Christstollen

Christstollen

500 g Sultaninen (oder 250 g + 250 g Korinthen)
3 EL Rum
500 g Weizenmehl Typ 1050
500 g Dinkelmehl Typ 1050
150 g Zucker
250 – 300 ml Milch, lauwarm
1 TL Salz
1 abgeriebene Zitronenschale
80 g Zitronat (gehackt)
80 g Orangeate (gehackt)
130 g Mandeln (frisch gehackt oder Stifte)
50 g Butter
Puderzucker zum Bestäuben

Die Sultaninen mit dem Rum über Nacht (oder auch länger) in einer Schüssel marinieren und immer wieder durchschütteln.

Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde formen. Die Hefe mit 1 EL Zucker und einigen EL lauwarmer Milch in die Mulde geben und mit etwas Mehl zu einen weichen Vorteig anrühren. Diesen unter einem Tuch stehen lassen bis sich Risse bilden und der Vorteig sich mehr als verdoppelt hat.
Den Rest Zucker, die zerlassene Butter, Salz, Zitronenschale und die lauwarme Milch zugeben und 10 Minuten bei niedriger Stufe zu einem Teig kneten. Es soll ein kompakter, weicher und mürber Teig enstehen.

Den Teig auf ein Backbrett geben und das Zitronat, das Orangeat, die Mandeln und die Sultaninen mit der Hand darunterkneten, bis die Früchte gleichmäßig im Teig verteilt sind. Zugedeckt gehen lassen (gut 1 Stunde), bis sich der Teig verdoppelt hat.

Ein Backblech und 2 Stollenhauben leicht mit Butter fetten. Den Teig in 2 gleichgroße Stücke teilen, leicht kneten, länglich rollen und in die Hauben drücken. Dann die Hauben auf das Backblech legen, so dass der Teig mit der Haube bedeckt ist. Nochmals 20 – 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen und die Stollen mit einem Dampfstoß 20 Minuten backen. Danach die Hitze auf 180°C reduzieren. Die Gesamtbackzeit liegt zwischen 1,25 und 1,5 Stunde. Nach einer guten Stunde die Hauben abnehmen und je nach Bräunung fertigbacken. Gegebenenfalls die Hitze nochmals reduzieren (170°C).

Die 50 g Butter zerlassen und gleichmäßig auf die frisch aus dem Ofen geholten Stollen mit einem Pinsel verteilen. Gut mit Puderzucker besieben.
Nach dem Erkalten in eine Dose luftdicht verpacken (alternativ in Alufolie) und 2 Wochen kühl durchziehen lassen.

Viel Spaß beim Genießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.